Hausinformation Haus Tannen - Stiftung Ferien im Baudenkmal

Hausinformation Haus Tannen

Auf dieser Seite finden Sie alle nützlichen Informationen und Tipps rund um das Baudenkmal und Ihren Aufenthalt in der Region.

Hausordnung

BETTWÄSCHE
Die Betten sind ausgerüstet mit Kissen und Duvet. Die Bettwäsche ist bei der Ankunft bereitgelegt. Bitte ziehen Sie vor Ihrer Abreise die Bettwäsche ab und deponieren Sie diese im Korridor bei der Küche, ebenso die Frottéewäsche und Küchentücher. Ein Kinderbett steht zur Verfügung.

HEIZUNG
Das Haus wird mit dem Ofen von der Küche aus beheizt. Es stehen sechs Bettflaschen zur Verfügung.

CUISINE
Zum Reinigen des Glaskeramikherdes dürfen keine scheuernden und aggressiven Mittel oder kratzende Gegenstände verwendet werden. Die Oberfläche der Küchenzeile nur mit Wasser reinigen. Das Geschirr muss bei der Abreise gewaschen sein und dort versorgt, wo Sie es vorgefunden haben. Zerbrochenes Geschirr müssen wir Ihnen in Rechnung stellen.

GARTENMÖBEL
Eine Festbankgarnitur und zwei Liegestühle befinden sich im Keller. Die Gartenmöbel sollten bei schlechtem Wetter (Achtung auch bei Föhnwind, welcher unglaubliche Kräfte entwickeln kann) nicht draussen stehengelassen und vor der Abreise wieder im Keller versorgt werden.

KELLER
Im Keller hat es Platz für Kinderwagen und Gartenmöbel.

WLAN
Name: FiBHausTannen
Passwort: SchoeneFerien!

BRIEFKASTEN
Das Haus Tannen verfügt über keinen Briefkasten. Die Post kann an die Adresse der Gästebetreuerin gesandt werden.

TIERE
Haustiere sind erlaubt. Hunde müssen an der Leine geführt werden, sobald sie aus dem Haus kommen (Gesetzliche Vorgabe im Kanton Schwyz).

SCHÄDEN
Bitte melden Sie allfällige Schäden unserer Hauswartin. Sind die Schäden durch die Mieter verursacht, müssen wir deren Reparatur in Rechnung stellen.

RAUCHVERBOT
Im ganzen Haus gilt striktes Rauchverbot. Auch Kerzen sind aus Gründen der Brandgefahr nicht erwünscht.

NACHTRUHE
Aus Rücksicht auf die Nachbarn bitten wir Sie, ab 22.00 Uhr die Nachtruhe einzuhalten und grösseren Lärm, insbesondere vor dem Haus, zu vermeiden.

SCHLÜSSEL
Der Schlüssel wird Ihnen bei Ihrer Ankunft von unserer Hauswartin übergeben. Bitte schliessen Sie die Türe, wenn Sie das Haus für einen Ausflug verlassen. Für verlorengegangene Schlüssel müssen wir CHF 100.- in Rechnung stellen, da der gesamte Zylinder ausgewechselt werden muss.

ABFALL UND ENTSORGUNG
Abfallsäcke können im Sammel-Container deponiert werden. Für Papier, Karton, Glas, Weissblech, etc. stehen im Dorf Morschach Sammelstellen zur Verfügung.

ABREISE UND REINIGUNG
Mit den Nebenkosten haben Sie die Kurtaxen, Bettwäsche, Strom, Heizkosten und die finale Endreinigung beglichen. Für die Hausübergabe bitten wir Sie, das Haus besenrein zu hinterlassen. Sämtliche Abfallkübel müssen geleert sein. Altglas, -metall, -papier etc. müssen entsorgt werden. Geschirr, Besteck und Pfannen sind sauber abgewaschen und an ihrem Ursprungsort verstaut. Der Kühlschrank ist leer und sauber. Backofen und Herd sind gereinigt. Die Bettwäsche ist abgezogen und zusammen mit der benutzten Frotteewäsche und den Küchentüchern im Korridor deponiert. Wenn Möbel verstellt wurden, bitte wieder an Ursprungsort zurückstellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass alle Fenster geschlossen und der Herd abgestellt ist. Wohnungs- und Schlüsselübergabe bitte direkt mit der Hausbetreuung vereinbaren.

Durch eine ordentliche Behandlung der Wohnung helfen Sie uns, Ihnen und anderen Gästen auch in Zukunft zufriedenstellende Räumlichkeiten anzubieten.

Bedienungsanleitung für Öfen

Es sollte nicht mehr als 2 x täglich eingeheizt werden (morgens und abends), ca. 5 Holzscheite entsprechen 8-12 kg Holz pro Abbrand.

WAS DARF ICH VERBRENNEN?
Naturbelassenes Holz das mindestens zwei Jahre an einem trockenen Ort gelagert worden ist.

WIE ZÜNDE ICH AN?
Rauchgasschieber und Verbrennungsluftzufuhrklappe in der Ofentüre öffnen. Zum Anfeuern verwenden Sie eine Anzündhilfe (in Wachs getränkte Holzspäne). Ein intensives Vorfeuer mit fein gespaltenem Tannenholz entwickelt schnell grosse Flammen und beschleunigt den Verbrennungsprozess. Mit diesem Trick können Sie die starke Rauchentwicklung und die damit verbundenen Geruchsemissionen erheblich reduzieren. Nach 5-10 Minuten können Sie weiteres Holz nachlegen und damit das Vorfeuer nach hinten schieben.

WAS MUSS ICH BEIM FEUERN BEACHTEN?
Das Brennholz sollte so in den Feuerraum gelegt werden, dass überall Sauerstoff dazu kommen kann. Während des Abbrandes drosseln Sie auf keinen Fall das Feuer, das würde zu einer schlechten Verbrennung führen.

WANN DARF ICH SCHIEBER UND VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR SCHLIESSEN?
Die Verbrennung muss so weit fortgeschritten sein, dass keine Flammen mehr sichtbar sind. Jetzt darf der Schieber bis auf einen kleinen Spalt geschlossen werden. Zum selben Zeitpunkt wird nun auch die Verbrennungsluftklappe geschlossen. Entstehen Gerüche, müssen Sie den Schieber nochmals etwas öffnen. Entstehen keine Gerüche, können Sie den Schieber kurze Zeit später ganz schliessen.

WIE ERKENNE ICH, DASS ICH ALLESRICHTIG MACHE?
Wenn während des Abbrandes keine Gerüche oder andere Emissionen entstehen. Der Feuerraum bleibt hell, es entsteht kein Russ (Schwarzfärbung) im Feuerraum.

WAS MACHE ICH MIT DER ASCHE?
Die Asche sollten Sie nicht nach jedem Feuern herausnehmen. Es genügt, wenn dies 1 x wöchentlich geschieht. Bitte schliessen Sie den Aschekübel immer mit einem Deckel! Entsorgung erfolgt durch die Hauswartin.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Hauswartin.

Anleitung Sauna

BEDIENUNGSANLEITUNG
1. Wenn das Steuergerät an die Stromversorgung angeschlossen ist und der Hauptschalter betätigt wird, befindet sich das Steuergerät im Standby-Modus und ist betriebsbereit. Die Kontrollleuchte der I/O-Taste leuchtet auf dem Bedienfeld. ACHTUNG! Bevor Sie den Ofen anschalten, bitte überprüfen, dass keine Gegenstände auf dem Ofen oder in der unmittelbaren Nähe des Ofens liegen.

2. Drücken Sie auf dem Bedienfeld die I/O-Taste für den Ofen, um den Ofen einzuschalten. Beim Einschalten des Saunaofens zeigt die obere Zeile des Displays die eingestellte Temperatur, während die untere Zeile fünf Sekunden lang die Einschaltzeit anzeigt. Sobald die gewünschte Temperatur in der Saunakabine erreicht wurde, werden die Heizelemente automatisch ausgeschaltet. Um die gewünschte Temperatur beizubehalten, schaltet das Steuergerät die Heizelemente in regelmäßigen Zeitabständen ein und aus. Diese ist innerhalb von einer Stunde aufgeheizt.

3. Der Ofen wird ausgeschaltet und das Steuergerät schaltet in den Standby-Modus um, wenn
• die I/O-Taste gedrückt wird
• die eingestellte Einschaltzeit abläuft oder
• ein Fehler auftritt.
ACHTUNG! Prüfen Sie unbedingt, ob die Stromversorgung zum Saunaofen getrennt ist, nachdem die Einschaltzeit abgelaufen ist, die Entfeuchtung beendet wurde bzw. der Ofen manuell ausgeschaltet wurde.

4. Der programmierte Temperaturwert und alle weiteren Einstellungswerte werden gespeichert und auch beim nächsten Einschalten des Geräts verwendet.

5. Die Beleuchtung der Saunakabine kann so eingestellt werden, dass sie vom Bedienfeld aus gesteuert werden kann. (Max. 100 W.) Schalten Sie die Lampen ein oder aus, indem Sie die Taste auf dem Bedienfeld drücken.

6. Schalten Sie die Belüftung ein, indem Sie die Taste auf dem Bedienfeld drücken.

WIE SAUNIERT MAN RICHTIG
8 bis 12 Minuten Sauna aufheizen, danach entspannt sitzen oder hochliegen, immer ein Handtuch als Unterlage damit kein Schweiss auf die Holzliegen kommt.

Nach 5 bis 7 Minuten erfolgt der Aufguss im Ofen.

Während der letzten 2 Minuten sollten Sie aufrecht sitzen.

Danach die Sauna verlassen und 10 bis 15 Minuten abkühlen indem Sie ruhen oder leichte Bewegung an der frischen Luft vollführen.

Dann folgt eine kalte Dusche und/oder ein kaltes Tauchbad.
Nehmen Sie ein warmes Fussbad und danach nochmals erneut kalt abduschen, danach nochmals ein warmes Fussbad.

Decken Sie sich zu und bei kalten Füssen können Sie Socken anziehen.

Dieser Prozess kann zwei bis dreimal wiederholt werden.

Kontakte / Dienste

ADRESSE
Haus Tannen
Tannen 3, 6443 Morschach

HAUSWARTUNG / GÄSTEBETREUUNG
Elisabeth Schmid
Tannen 2, 6443 Morschach
T +41 (0)41 820 14 76
M +41 (0)79 727 37 04
elisabeth.schmid.tannen@bluewin.ch

STIFTUNG
Stiftung Ferien im Baudenkmal
Zollikerstrasse 128, 8008 Zürich
info@fib.ch, T +41 (0)44 252 28 72
www.ferienimbaudenkmal.ch et www.vacancesaucoeurdupatrimoine.ch

TOURISTENINFO
erlebnisregion-mythen.ch

ARZT
Den nächste Arzt finden Sie in der nächstgelegenen grösseren Ortschaft Brunnen PLZ 6440 doctorfmh.ch

DIENSTE
Polizei 117
Feuerwehr 118
Notarzt 144
Rega 1414

BANK / POST
Bankomat der Schwyzer Kantonalbank
Dorfstrasse 10
6443 Morschach

Die nächsten Bankfilialen befinden sich in Brunnen.

Post Filiale
Die nächste Filiale und Öffnungszeiten finden Sie unter places.post.ch/standortsuche

Geschäfte / Lebensmittel

BURELÄDELI UND HAUSGEMACHTES BROT
Im Keller des Haus Tannen ist ein kleiner Stand mit regionalen Spezialitäten aufgestellt (zur Selbstbedienung).
Auf Vorbestellung backt die Hausbetreuerin Frau Schmid feinen hausgemachten Zopf.

DORFLADEN MORSCHACH – DORFLADÄ
Axensteinstrasse 5, 6443 Morschach
T 041 820 09 46
dorflada-morschach.ch

REGIO SHOP „ÄS BURÄLÄDÄLI“
An der Talstattion der Stoosbahnen Schwyz
stoos-muotatal.ch/gastronomy/regio-shop

MUOTATALER ALPCHÄSMÄRCHT
Am alljährlichen Muotataler Alpchäsmärcht bieten an zwei Tagen ca. 40 Aussteller:innen, eine breite Vielfalt an Alpkäse, Fleischwaren, Naturprodukten und vielem mehr an. Auch musikalische und kulinarische Leckerbissen fehlen nicht.
Einmal jährlich im Oktober. Mehr Infos unter
alpkaesemarkt.ch

Gastronomie

Alle gastronomischen Angebot der Region finden Sie auf folgender Seite:
erlebnisregion-mythen.ch/de/essen-einkaufen/restaurants/

Wir empfehlen:

Restaurant Nägelisgärtli
Der Feinste Röschtin in der Region.
Stoosstrasse, 6443 Morschach
T 041 820 54 58

Wildis Dorfcafé
Wir dder beste bio-Quarkkuchen serviert.
Dorfstrasse 18, 6443 Morschach
T 041 820 18 00
wildis.ch

Ausflugstipps / Sehenswürdigkeiten

GRATWANDERWEG – STOOS
Der schönste Höhenweg der Zentralschweiz: Der schmale, aber gut ausgebaute Gratwanderweg Stoos bietet eine 360-Grad-Aussicht. Zu sehen sind zehn Schweizer Seen und unzählige Alpengipfel der Zentralschweiz. Mehr unter www.stoos-muotatal.ch

NATUR- UND TIERPARK GOLDAU
Der Natur- und Tierpark Goldau bietet Wildtieren in eindrücklicher Landschaft ein artgerechtes Zuhause. Heute leben rund 100 Wildtierarten im 34 Hektare grossen Natur- und Tierpark. Verschiedene Hirscharten und Mufflon-Schafe in einem grossen Freilaufbereich, Wölfe, Luchse, Wildschweine und Wildkatzen in weitläufigen Gehegen. Führungen, Ausstellungen und Workshops vermitteln Wissen rund um die Tiere und ihre Lebensräume. Mehr unter www.tierpark.ch

SEEDORF UND FLÜELEN – SEESCHÜTTUNG URNER REUSSDELTA
In den 1980er Jahren veränderte sich die Flussmündung der Reuss rapide. Durch Kanalisation rutschte die Uferpartie Stück für Stück in den See ab. Dank einer Gruppe Freiwilliger konnte der Naturpark zu einem Erholungsraum für Pflanzen, Tiere und Menschen werden.
Heute lädt das Seeufer zum Baden und der Rastplatz zum Verweilen ein.

TELLSKAPELLE UND GLOCKENSPIEL
An dieser Stelle des Urnersees soll Wilhelm Tell mit einem rettenden Sprung aus dem Boot des Landvogts Gessler geflohen sein. 1879/80 wurde die heutige Kapelle erbaut, welche mit vier prächtigen Fresken des Basler Malers Ernst Stückelberg ausgeschmückt sind und «den Rütlischwur», «den Apfelschuss», «den Tellsprung» und «Gesslers Tod in der Hohlen Gasse» zeigen. Der Märchenkönig Ludwig II von Bayern wollte hier einen grossen Tell im Wasser aufstellen, der den Tellsprung symbolisieren sollte und so gross war, dass sogar die grossen Dampfschiffe zwischen seinen Füssen hätten durchfahren können (ähnlich dem Koloss von Rhodos)

Die Tellskapelle ist mit dem Schiff oder zu Fuss ab dem Parkplatz des Hotels Tellsplatte erreichbar, direkt an der Axenstrasse gelegen. Oberhalb der Tellskapelle befindet sich seit 2001 das grösste Glockenspiel der Schweiz, welches zu jeder vollen Stunde eine der zahlreichen Melodien erklingen lässt.

BRUNNEN UND SCHIFFFAHT AUF DEM URNERSEE
Brunnen liegt am Vierwaldstättersee mit Blick auf dessen östlichsten Arm, den Urnersee, sowie Richtung Bürgenstock und Gotthardmassiv. Bereits frühe Prominenz schätzte Brunnen: König Ludwig II von Bayern, ein grosser Verehrer von Schillers Willhelm Tell, reiste 1865 nach Brunnen. Er liess sich regelmässig um Mitternacht auf den Urnersee hinaus rudern, um vor der märchenhaften Bergkulisse der Alphornmusik zu lauschen, die er für sich spielen liess. Aber auch Goethe, Spitteler und andere Schriftsteller und Maler waren von Brunnen angetan. Eine Urnerseerundfahrt ab Brunnen, führt Sie vorbei an den historischen Stätten Rütli und Tellsplatte.

WANDERN – WEG DER SCHWEIZ
Der Weg der Schweiz, der direkt vor dem Haus Tannen durchführt, führt zu geschichtlichen Stationen der Eidgenossenschaft. Zum 700-Jahr-Jubiläum der Eidgenossenschaft (1291–1991) entstand der 35 Kilometer lange Weg als Gemeinschaftswerk aller Kantone. Er beginnt auf dem Rütli, führt rund um den Urnersee und endet in Brunnen. Der Themenwanderweg ist gut ausgebaut und verbindet diverse Sehenswürdigkeiten. An den Etappenorten bietet sich jeweils die Möglichkeit zur Rückfahrt mit dem Kursschiff.
Weitere Tipps und Informationen rund um die Region finden Sie auf www.ferienimbaudenkmal.ch oder www.schwyz-tourismus.ch

LUFTSEIHLBAHN BRUNNEN – URMIBERG
Die Seilbahn bringt Sie in sieben Minuten von Brunnen auf den rund 1150 m hoch gelegenen Urmiberg, den Hausberg von Brunnen. Besuchen Sie nach einer kleinen Panoramawanderung das direkt bei der Bergstation gelegene Restaurant Timpelweid und geniessen Sie den herrlichen Blick auf den Vierwaldstättersee und die Berglandschaft.

INSEL SCHWANAU, LAUERZERSEE
15 Autominuten vom Baudenkmal entfernt, liegt der Lauerzersee. Schwanau ist die grössere der beiden Inseln, die in diesem See liegen. Nach einer kurzen Überfahrt mit der Fähre, können Sie auf der Insel die Kapelle St. Johan und die Ruinen einer Burg aus dem 12./13. Jahrhundert erkunden. Ausserdem lockt hier das feine Inselrestaurant mit kulinarischen Vergnügen.

SCHWYZ – HOFSTATT MIT HERRENGARTEN
Die Ital Reding-Hofstatt gehört zu den wertvollsten Baugruppen des Kantons Schwyz. Innerhalb der Einfassungsmauer liegen das Herrenhaus und das Ökonomiegebäude (heute Kantonsbibliothek). Am Eingang des Anwesens steht das Haus Bethlehem, das mit Baujahr 1287 zu den ältesten Holzhäusern Europas zählt.

SCHWYZ – SCHWEIZER GESCHICHTE
Dem zwischen Vierwaldstättersee und dem kleinen Lauerzersee gelegenen Städtchen Schwyz verdankt die Schweiz ihren Namen und auch das Wappen. Der Legende nach wurde die Stadt von zwei alemannischen Brüdern gegründet. Bereits aus dem Jahr 972 datiert die erste urkundliche Erwähnung von Schwyz. Im Jahre 1291 sind Uri, Schwyz und Unterwalden einen Bund eingegangen und haben 1315 mit dem Sieg in der Schlacht bei Morgarten die Österreicher vertrieben. Im Bundesbriefmuseum werden die wichtigsten Dokumente der Ur-Schweiz aufbewahrt, darunter die Gründungsurkunde der Eidgenossenschaft. Und im Forum der Schweizer Geschichte kann multimedial miterlebt werden, wie die alten Eidgenossen zwischen 1300 und 1600 gelebt hatten. Die Schwyzer Museen befinden sich im Stadtkern.

Weitere Tipps und Informationen rund um die Region finden Sie auf www.schwyz-tourismus.ch oder auf rlebnisregion-mythen.ch

Mobilier

Fournisseurs de meubles
Möbel Amrein AG, 6010 Kriens, www.amrein.ch
Livré par Möbel Amrein : Chaise d'extérieur Eternit, design Willy Guhl ; Canapé-lit Meridiani, design Giulio Manzoni, modèle Twins ; Lampadaire Atari, designer Isamu Noguchi, Vitra ; Table/tabouret Antique, Kalt Legno&Vita, Poschiavo ; Table de cuisine Antique, Kalt Legno&Vita, Poschiavo ; Lampe suspendue, designer R.&E. Bouroullec, modèle AIM ; Tabouret, designer Alvar Alto ; Lampadaire Floor, designers Michele Del Lucchi et Giancarlo Fassino, Tolomeo ; Applique Floor, designers Michele Del Lucchi et Giancarol Fassino, Tolomeo ; Lampe de table, designer Jasper Morrison, Mini Glo

Horgenglarus
Horgenglarus Möbelfabrik AG, 8750 Glarus,
www.horgenglarus.ch
Chaise - Moser 1-250, designer Max Moser, 1931 ; Table - Sigma T-1560, Horgenglarus, 1944

Lehni AG
Lehni AG, 8600 Dübendorf, lehni.ch
Lehni lit / chaise longue Design Andreas Christen, 1982 Cadre tube d'acier revêtu par poudre blanc ; Lehni étagère alu, aluminium

Möbel Zürich
Möbel Zürich, 8003 Zürich, moebel-zuerich.ch
Chaises longues en bois d'occasion, diverses couleurs